-

Der Schoßraum®Prozess
Ein Angebot von Frau zu Frau


Schoßraum®-Prozessbegleitung

Die Schoßraum®prozessbegleitung ist eine besondere Lösungs- und Reintegrationsarbeit von Frauen für Frauen.

Ein heiler, unverletzter Schoßraum ist die Basis für unsere Energie, die grundlegend wichtig ist für ein vollständig glücklich gelebtes, füllevolles Leben.
Eine Frau, die einen entspannten, heilen Schoßraum hat, ist sich ihres Wertes sicher, kann sich und Andere lieben. Sie lebt aus einem tiefen Grundvertrauen heraus, kann loslassen, weil sie weiß, dass Neues kommt, hat ein tiefes Vertrauen in ihre Intuition und Kreativität und versteht beides so zu nutzen, dass sie dem Verstand gar nicht den Vorrang zu geben braucht. Sie kennt ihre Bedürfnisse und kann für deren Erfüllung sorgen. Sie lebt eine erfüllte Sexualität und ist in der Lage, sich auch in diesem Bereich weit zu entfalten.
Ist der Schoßraum einer Frau verletzt, hat das gravierende negative Auswirkungen auf ihr gesamtes Leben. Das kann nahe Beziehungen betreffen, insbesondere die Beziehung zum Partner und den eigenen Kindern. Es kann den beruflichen Weg und den eigenen Erfolg beschränken oder sogar verhindern.
Der Schoßraum beginnt bei den Fußspitzen und endet an den Haarspitzen. Das Zentrum des Schoßraums ist das Becken der Frau.
Außerdem beeinhaltet er auch die Aura einer Frau.

Viele Frauen haben unendlich viel Stress mit ihrem Körper, anstatt sich in ihm und mit ihm - inklusive ihrer Sexualität - wohlzufühlen.
Häufige Folgen und destruktive Ausdrucksformen dessen sind:
- Selbstablehnung
- Essstörungen
- Emotionales Essen
- überzogenes Leistungsverhalten
- Bindungsangst
- Beziehungsklammern
- Ausblenden der eigenen sinnlichen und sexuellen Anteile
   (mit der Folge nicht Mutter zu werden oder nur noch Mutter statt Frau zu sein)
- Vergleichen und Konkurrenzdenken
- Shoppingsucht
- Perfektionssucht durch Schönheitswahn usw.

Ausgerechnet das, was uns am nächsten ist, macht uns Stress.
Wie kommt das?
Frauen sind oft von klein auf Stress ausgesetzt bezüglich ihres Körpers und ihrer Sexualität.
Bewertungen, Beurteilungen, ungebührliches Verlangen Anderer, ungebührliches Bewerten des eigenen Verlangens Anderer, Übergriffe, mentaler, emotionaler und/oder körperlicher Missbrauch, Ignoranz, Über-, Unter- oder Falschspiegelung, Kleiderordnung, abwertige Sprache usw.
Die Schoßraumarbeit wurde entwickelt, um es Frauen zu ermöglichen sich ganz sanft in ihrem eigenen Tempo wieder ihrem Schoßraum anzunähern, abgespaltene Bereiche aufzuspüren und zu integrieren.



Die Schoßraum®-Prozessbegleitung gliedert sich in unterschiedliche Bereiche, die zum besseren Verständnis separat beschrieben werden, in der gemeinsamen Arbeit aber ineinander fließen können.

1.Schoßraum®-Beratung
Aus der praktischen Erfahrung hat sich gezeigt, dass die essentiellen Wesensqualitäten eines Menschen immer unverletzt geblieben sind, sehr wohl aber massiv blockiert sein können.
Auf der Ebene des Gesprächs erforschen wir gemeinsam, was Ihnen ermöglicht, sich in Ihrem Schoßraum besser zu beheimaten.
Wir spüren Grenzen und Sehnsüchte auf. Taubes, Vergrabenes, Gewolltes und Ungewolltes, Heiles und Angekratztes.
Unsere Leitlinie ist immer die Hinwendung zu dem, was Sie in der Tiefe entspannen läßt. Immer wieder und immer wieder ein Stück mehr. Genau das erscheint der "typischen" leistungsgewohnten Frau von heute erstmal als ungewohnt, unbekannt und als unmöglich geeignet, sich in der Tiefe zu verändern.
Aber genau das ist es, was zutiefst weiblich wäre, was weiblich macht - und damit glücklich. Die Erfahrung mit dieser Arbeit zeigt, dass mit zunehmender innerer Entspannung  essentielle Wesensqualitäten freigelegt werden. Tiefsitzende Blockaden werden vorsichtig aus alten Verkrustungen herausgelöst und sozusagen weggeschmolzen. Grenzen werden dabei sehr achtsam erspürt und keinesfalls überschritten. Allenfalls überprüft und oftmals durch liebevolles Erkennen der Grenze  zum Ausdehnen und Verändern gebracht.

Es kann ein Gefühl von "Angekommensein" und "Richtigsein" entstehen.
Ganz pragmatisch kann diese tiefe Freiwerdung im gelebten Alltag zu grundlegenden oft erstaunlichen Veränderungen führen.
Bisher gelebtes Opferbewusstsein und Opferverhalten verschwindet zu Gunsten eines realen Selbstwertgefühls. Eigenmacht und selbstsicher entspanntes Auftreten erblühen.
Das Essverhalten normalisiert sich.
Die Intuition und die Fähigkeit, ihr zu vertrauen, steigt.
Bisher taube oder schmerzhafte Körperstellen werden angenehm spürbar und integrierbar. Die Scham schmilzt.
Der Stress mit dem als Frau "gut genug" zu sein, schwindet und macht Vergnügen und Vielfältigkeit Platz.

Hilfreiche Wegbegleiter können uns sein:
- Biographiearbeit
- Körperreisen
- Gebärmuttertalk
- Systemisches Figurenstellen
- Körper- und Wahrnehmungsübungen
- Die Arbeit mit den Inneren Anteilen
- Energiearbeit
- Die Arbeit mit dem Inneren Kind
- Seelenkindarbeit

Wir suchen danach, was Sie jetzt und in Ihrem Leben entspannen läßt und wie Sie dahin kommen.
Was lässt Sie innerlich loslassen?
Wie fühlt sich das an?
Was tut Ihnen wirklich gut?
Wie können Sie mit sich in Kontakt sein?
Wie mit Anderen in Kontakt sein, ohne den Kontakt zu sich selbst zu verlieren?
Wie können Sie dabei entspannen?


2.Schoßraum®-Berührung

In der Schoßraum®-Berührung wechseln Sie von der Gesprächsebene und den Übungen im Sitzen auf die Massagebank.

Vorab finden wir gemeinsam heraus, was für Sie heute der passende Ansatz ist. Hierfür haben wir eine breite Palette von Möglichkeiten. Von stiller Berührung auf angezogenem Körper bis zur sanften Ganzkörpermassage mit Öl hin. Wir machen Wahrnehmungs- und Spürübungen, Atemarbeit, Nachnähren des inneren Kindes, Organgespräche bis hin zum Gebärmuttertalk, Arbeit mit dem inneren System und dem kollektiven System, usw.
Wesentlich ist die Arbeit mit Grenzen. Unser Fokus liegt auf allem, was gut tut und entspannt. Durch die Auseinandersetzung mit der Berührung öffnen wir den Körper wieder dafür. Jedoch Schritt für Schritt und nur in ihrem ganz persönlichen Tempo.

Grundlage meiner Massagen ist eine Haltung des "Nichts zu Wollen", von Achtsamkeit, Stille und liebevoller Präsenz. Mit den Jahren habe ich zuerst noch mit Erstaunen festgestellt, dass um so mehr geschieht, je mehr es einem als Anwenderin gelingt, "nichts zu wollen". Für Frauen mit Gewalterfahrungen ist dies sogar die Grundvoraussetzung, vertrauen zu können. Eine Hand zu erleben, die selber nichts will, ermöglicht manchmal erstmals wieder zu vertrauen. Der begleitende verbale Kontakt und der Augenkontakt, die immer wieder hergestellt werden, schaffen Verbundenheit und Präsenz und schulen die Fähigkeit, mit sich und der Umwelt in Kontakt zu gehen.
Mögliche Inhalte und Arbeitsweisen:

Entspannung:
Forschungen und Beobachtungen aus der Traumatherapie zeigen, dass Veränderung und Lösung immer nur in einem entspannten, präsenten Raum geschehen kann. Jegliches "Pushen" von außen oder von innen macht eine tiefe Lösungsarbeit und damit tatsächliche, wesentliche Veränderung unmöglich. Frauen haben oft im Zusammenhang mit ihrer Körperlichkeit und Weiblichkeit ein hohes Maß an Stress erfahren und vielfältige Anspannungsmuster entwickelt.
Oft sind diese Anspannungsmuster bewusst, oft aber auch nicht.

Grenzen:
Dort wo Anspannung, egal ob körperlich, mental oder emotional entsteht, sind oft auch Grenzen aufzuspüren. Diese Grenzen sind meist zunächst nicht sehr präsent. Ein Teil der Schoßraumarbeit ist es aber, uns diesen Grenzen zuzuwenden. Sie zu erlauben, sie bewusst machen, sie zu verstehen und sie nicht zu übertreten!
Diesen Grenzen wird es vielleicht zum ersten Mal bewusst erlaubt, da zu sein. Gerade dadurch entsteht Entspannung, ein inneres Aufatmen und Rückerobern, auch vor sich selbst ausgegrenzter innerer Räume, Handlungsmöglichkeiten und Erfahrungsräume.
Für viele Frauen ist es besonders neu und weiterführend, auch öffnend, ein deutliches (oder auch zunächst undeutliches) Nein fühlen zu können und dem Raum geben zu dürfen.
Das geschieht langsam und achtsam, fast manchmal scheinbar unscheinbar.

Die stille oder langsame Berührung:

Durch stille oder langsame Berührung entsteht ein neuer, weiter Raum des Sichwahrnehmens. Wir finden gemeinsam eine Stelle an Ihrem Körper, von der Sie spüren, dass Berührung für Sie hier gut ist.
Dort legt Ihre Begleiterin sanft und langsam eine Hand hin.
Während der stillen oder langsamen Berührung nimmt die Prozessbegleiterin immer wieder verbalen Kontakt mit der Klientin auf.
Es entsteht Raum für das was im Moment auftaucht.
Dem was auftaucht widmen wir Aufmerksamkeit mit situativ Passendem. Z.b. achtsamem Fragen, stiller Präsenz, Raum für Trauer und Tränen, Raum für "Nicht fühlen", Innerer systemischer Arbeit im Familiensystem und im Kollektiv, dem Folgen innerer Bilder, Seelenkindarbeit und mehr.

Die Schoßraum®-Beratung und Schoßraum®-Berührung
für Frauen mit Gewalterfahrungen

Diese spezielle Arbeit bietet Frauen, die wegen ihrer Gewalterfahrungen bereits therapeutisch in Behandlung sind, eine heilsame Brücke zu einem freudvolleren Leben.
Oft löst sich trotz langjähriger Therapie lange nicht alles.
Der Körper hat die Erfahrung in den Zellen gespeichert und kann sie ohne Unterstützung nicht loslassen. Frauen machen dann die schmerzhafte Erfahrung, doch alles verstanden und vieles durchfühlt zu haben - und doch ändert sich im Alltag zu wenig.
Sie spüren genau, dass das noch nicht alles gewesen sein kann - aber das System bleibt blockiert. Hier kann die Schoßraum®Prozessbegleitung das ergänzende Medium sein, um tatsächliche fühlbare, lebbare und genießbare Veränderungen herbeizuführen.
Der Körper kann mit dieser sehr sanften Methode gespeicherten Stress loslassen und sich neu ausrichten. Heilsames Geschehen ist möglich.


Die Einzelsitzungen sind in ihrer Ausrichtung prozessorientiert. Es ist förderlich, über einen  längeren Zeitraum hinweg in selbstgewählten Abständen mehrere Einzelsitzungen zu nehmen und zu nutzen. Ihr gesamtes Körpersystem durchläuft dann leichter einen intensiven Erfahrungs- und Veränderungsprozess.
Für manche Frauen ist es gut, relativ kurze Zeitabstände wie z.B. 2 Wochen zwischen den Sitzungen zu haben. Für andere sind auch längere Abstände von 3 Monaten und mehr sinnvoll.



Termine, Behandlungen und Preise:

Ich freue mich, dass Sie sich meine Webpage anschauen.

Yvonne Wolf











Bildquelle:Yvonne Wolf


Wie kommen Sie zu einer Schoßraum®prozessbegleitung?
So unterschiedlich Frauen sind, so unterschiedlich ist ihr Weg zu einer Schoßraumprozessbegleitung.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten.
Schauen Sie, welcher für Sie der leichteste ist:
Entweder wir vereinbaren einfach am Telefon oder per Mail einen ersten Termin oder Sie schreiben mir eine ausführlichere Mail mit Ihrem Anliegen und ich gebe Ihnen schriftlich Rückmeldung. Wir können auch vorab eine Zeit vereinbaren, in der wir in Ruhe telefonieren können und Sie herausfinden können, ob mein Angebot für Sie die passende Form ist und Sie sich bei mir gut aufgehoben fühlen.

Die Länge einer Schoßraum®prozessbegleitungssitzung kann zeitlich variieren.
Üblicherweise dauert eine Sitzung zwischen 2 und 3 Stunden.
Ob wir ein in der Länge eher offenes Zeitfenster einplanen oder ein Zeit- und Preislimit vereinbaren, können wir vor jeder Behandlung neu besprechen.
Sie können selbst entscheiden, welches für Sie die bessere Variante ist.

1 h Schoßraum®prozessbegleitung kostet 65 Euro.
Angefangene Stunden werden zeitanteilig berechnet.